Freitag, Mai 24, 2024

- Werbeanzeige -

Ricky Brabec gewinnt zum zweiten Mal die Rallye Dakar

Die atemberaubende 7.967 km lange Rallye durch Saudi-Arabien fand ihren Abschluss am Roten Meer bei Yanbu, als Ricky Brabec vom Monster Energy Honda Team zum zweiten Mal als einziger Amerikaner die Spitze der Dakar bestieg und somit Geschichte schrieb. Der 32-Jährige zeigte während der gesamten Rallye eine ruhige und gefasste Leistung, gewann eine weitere Etappe und verlässt die erste Runde der Rallye-Weltmeisterschaft 2024 als Spitzenreiter. 

Ein großer Erfolg für das Honda Werksteam war auch der dritte Platz von Teamkollege Adrien Van Beveren, der es ebenfalls auf das Podest schaffte. Ross Branch vom Hero Motorsports Team Rally belegte den zweiten Platz. Der Österreicher Tobias Ebster sicherte sich den 20. Gesamtrang und gewann die Moto Malle Klasse.

„Ich bin super happy mit meiner Leistung, bin Erster in der Malle Moto Klasse, bester Rookie und zwanzigster in der Gesamtwertung, das hätte ich mir so nie erträumt, sagte  Tobias Ebster. nach seinem erfolgreichen Abenteuer.

Ricky Brabec: „Es ist eine schöne Art, das Jahr mit einem Sieg zu beginnen. Es war nicht einfach, da der Kurs und die Konkurrenz sehr hart waren. Ross und mein eigenes Team hielten mich auf Trab, aber nicht nur mich, ich glaube, wir hielten uns gegenseitig auf Trab. Es war definitiv ein Kampf bis zum Schluss für alle. Ich bin wirklich froh, dass wir alle hier und in Sicherheit sind und nach Hause gehen können. Dieses Mal war es etwas anders, da ich das Gefühl habe, dass es mehr verdient war, da es viel härter war. Im Jahr 2020 hatten wir von Anfang an eine große Lücke. Ich glaube, Ross und ich haben drei Tage mit ein paar Sekunden Unterschied verbracht. Es war für uns alle ein knappes Rennen. Ich glaube, zwischen dem ersten und dem dritten Platz liegen ungefähr elf Minuten, aber es war ein knappes Rennen und zehn Minuten sind hier bei der Rallye kein großer Abstand. Ich hatte zwei gute Tage, zwei Gelegenheiten, einen guten Anstoß zu machen, aber auch die 11. Etappe war ein Angstfaktor für mich, weil ich wusste, dass Ross mit 18 Minuten Rückstand hinter mir startete und wenn er mich einholen würde, wäre es vorbei. Die 11. Etappe war hart, aber ich blieb konzentriert, erreichte die Ziellinie und verlor nicht zu viel Zeit. Ich bin also sehr zufrieden damit und freue mich sehr für das Team. Ich freue mich für uns alle, wir haben in den beiden Wochen hervorragende Arbeit geleistet. Ich denke, Nummer 9 wird von nun an meine Glückszahl sein.“

- Werbeanzeigen -

- Unser Partner -

© TEXTCREDITS

Enduro Insider

© BILDCREDITS

Honda HRC