Montag, Mai 20, 2024

- Werbeanzeige -

Vorschau: SuperEnduro GP in Budapest am 03. Februar

Beim Superenduro-GP von Ungarn erwartet Fans und Fahrer eine spannende Strecke, großes Publikum und eine spektakuläre Show

Billy Bolt, Jonny, Walker, Manuel Lettenbichler, Roland Liszka, Márk Szőke und Norbert Zsigovits lobten die Streckenführung

Billy Bolt, Jonny Walker und Manuel Lettenbichler freuen sich auf den Superenduro GP von Ungarn am 3. Februar 2024. Die Veranstaltung, die zum ersten Mal in der Geschichte des Sports in Ungarn im MVM Dome stattfindet, zieht eine Rekordzahl an Zuschauer an. Die Strecke wurde erneut von der legendären Persönlichkeit des ungarischen Offroad-Motorradsports, Kornél Németh Jr., entworfen und hat von den Top-Konkurrenten des Sports großen Beifall erhalten. Tickets sind weiterhin auf der Website superenduro.hu und über das Eventim-Netzwerk erhältlich.

Fans können beim Superenduro GP von Ungarn am 3. Februar 2024 im MVM Dome spektakuläre Action erwarten. Das Layout der Strecke, die aus Erde, Holz, Steinen, Rohren, Traktorreifen und zum ersten Mal auch Sand besteht, wurde letzte Woche vom Veranstalter TRP Ungarn der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Pläne haben bei den besten Fahrern des Sports Anerkennung gefunden. Die Strecke entsteht in der größten Indoor-Veranstaltungsstätte der Region und verspricht den Zuschauern ein spannendes Erlebnis.

„Der erste Eindruck von der Strecke ist, dass sie schön ist, denke ich. Ganz einfach, was gut ist, aber dennoch genügend Hindernisse. In den Kurven gibt es nicht so viele Hindernisse, was meiner Meinung nach immer gut ist. Nicht das Beste für Rennen, denke ich, wenn es zu viele Hindernisse gibt oder jede Kurve Hindernisse hat. Von der Strecke aus sieht es also cool aus“, sagte Billy Bolt, der in diesem Jahr seinen vierten Weltmeistertitel anstrebt. „Ich habe gehört, dass es dieses Jahr ein größeres Stadion sein soll. Die Budapest-Runde war in der Vergangenheit bereits ziemlich groß und immer voller Menschenmassen. Ich denke, es wird cool. Ich habe in der Vergangenheit einige sehr gute Erfahrungen in Ungarn gemacht. Ich habe die letzten zwei Jahre gewonnen. Das Ziel ist natürlich, an der Spitze der Meisterschaft zu bleiben. Offensichtlich habe ich einige Verletzungen in meinem Bein und ich bin nicht 100 % fit und trainiere nicht so, wie ich es normalerweise tun würde, aber gleichzeitig fühle ich mich gut auf dem Motorrad. Ich hatte es geschafft, die letzten beiden Rennen zu gewinnen. Es war nicht einfach, aber ich bin immer noch an der Spitze und das Ziel ist es, an der Spitze zu bleiben und weiterzumachen.“ Bolts einzigartig spektakuläres Motorradfahren in den letzten Jahren hat ihn außergewöhnlich erfolgreich gemacht und er wird bereits zu den größten Persönlichkeiten in der Geschichte des Sports gezählt. Das Publikum in Budapest wird die Gelegenheit haben, Zeuge eines der, wenn nicht sogar besten Fahrers dieser Zeit zu werden. Allerdings muss sich Bolt in diesem Jahr starker Konkurrenz durch seinen Landsmann Jonny Walker stellen.

- Werbeanzeigen -

- Unser Partner -

© TEXTCREDITS

Enduro Insider

© BILDCREDITS

Superenduro.hu