Montag, Mai 20, 2024

- Werbeanzeige -

Podium für Mani Lettenbichler bei SuperEnduro in Rumänien

Manuel Lettenbichler von Red Bull KTM Factory Racing hat sich seinen zweiten Podiumsplatz in der FIM SuperEnduro-Weltmeisterschaft 2024 gesichert und belegte beim vierten Lauf im rumänischen Cluj den dritten Gesamtrang. Vor einem überfüllten Stadion voller Fans steuerte Mani seine KTM 300 EXC auf den zweiten Platz in der Superpole und mit 3-5-3 Rennergebnissen rückte er auf den dritten Platz in der Meisterschaftswertung vor.
Die Strecke in der BT Arena in Cluj war technisch und körperlich anspruchsvoll und ließ keinen Spielraum für Fehler. Aber Mani kam mit der engen Strecke sofort zurecht und belegte in der SuperPole den zweiten Platz, womit er den Spitzenplatz knapp um weniger als eine Sekunde verpasste. Mani übertrug sein beeindruckendes Tempo auf das erste Rennen und belegte zunächst den siebten Platz. Der KTM 300 EXC-Fahrer fand jedoch schnell seinen Rhythmus, kämpfte sich durch das Feld und sicherte sich schließlich einen beeindruckenden dritten Platz.

Lettenbichler startete im zweiten Rennen mit umgekehrter Startaufstellung aus der zweiten Reihe und obwohl er nach dem hektischen Start in eine Reihe von Stürzen verwickelt war, die ihn auf dem letzten Platz zurückließen, zeigte Lettenbichler schnell, dass er sich durch das Feld durchsetzen konnte. Obwohl die schwierigen Abschnitte viele Fahrer überraschten, konzentrierte sich Mani darauf, eine nahezu fehlerfreie Fahrt zu liefern und seine Red Bull KTM Factory Racing-Maschine auf dem fünften Platz ins Ziel zu bringen.

Zufrieden mit seinem Fahrstil und hungrig darauf, die Veranstaltung mit einem Erfolg zu beenden, verschwendete Mani keine Zeit, um an die Spitze des Feldes zu gelangen, als das Startgatter für Rennen drei fiel. Der junge Deutsche schob sich früh auf den zweiten Platz und behielt für die Dauer des Rennens einen Platz unter den ersten drei. Bei der Zielflagge belegte er den dritten Platz und damit den dritten Platz in der Gesamtwertung der Veranstaltung.

Manuel Lettenbichler: „Ich mache auf jeden Fall Fortschritte und finde von Runde zu Runde mehr Tempo. Die beiden Spitzenreiter liegen in puncto Geschwindigkeit immer noch etwas weit vorn, aber ich bin zufrieden mit meinem heutigen Fahrverhalten. Ich versuche jedoch wirklich, diesen Abstand zu verringern, und tatsächlich konnte ich im ersten Rennen einen Großteil des Rennens durchhalten. Die Rennen sind einfach so intensiv und körperlich anspruchsvoll, aber ich lerne und hoffe, dass ich die Geschwindigkeit und das, was ich hier in Rumänien gelernt habe, nach Budapest mitnehmen kann.“

Die sieben Runden umfassende FIM SuperEnduro-Weltmeisterschaft 2024 wird am 3. Februar mit der fünften Runde in Budapest, Ungarn, fortgesetzt.

- Werbeanzeigen -

- Unser Partner -

© TEXTCREDITS

Enduro Insider

© BILDCREDITS

Future7Media/KTM