Montag, Mai 20, 2024

- Werbeanzeige -

MSC Dahlen bittet zum zweiten DEM-Lauf

Int. 28. ADAC Geländefahrt „Rund um Dahlen“ am 17. März 2024

Etwas früher als gewohnt, findet in diesem Jahr „Rund um Dahlen“ statt. Auf Grund des Saisonauftaktes der Enduro-Europameisterschaft geht dieses in diesem Jahr bereits am dritten März-Wochenende über die Bühne, konkret am Sonntag, dem 17. März. Die nun schon 28. ADAC Geländefahrt wird dabei wieder der zweite Lauf der Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft (DEM) sein, und dieser ist echt international. Nach aktuellem Stand erwartet der erneut gastgebende MSC Dahlen e. V. im ADAC Sachsen 14 der über 300 Teilnehmer aus Deutschland sowie Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Schweden und Tschechien.

„Wir freuen uns, dass die DEM allgemein sowie speziell unsere Enduro-Veranstaltung so gut angenommen wird. Wir glauben, dass wir die in uns als Verein gesetzten Erwartungen mit einer anspruchsvollen Geländefahrt erfüllen können“, ist der Vorsitzende des MSC Dahlen, Lars Scholz, bereits voller Vorfreude.
Besonders glücklich schätzen er und seine fleißigen ehrenamtlichen Mitstreiter sich, dass ihr Club-Aushängeschild Luca Fischeder wieder an den Start gehen wird. Der 25-jährige Lokalmatador aus Geringswalde geht in diesem Jahr wieder in der Enduro-Weltmeisterschaft und infolge seines Teamwechsels auch in der Italienischen Meisterschaft an den Start. Sein Heimrennen möchte er aber nicht missen und hat sich durch die in diesem Jahr neue Startnummernvergabe als DEM-Champion und zudem E3-Meister 2023 die „1“ gesichert.

Neue Nummern-Regularien
Apropos, bei den Startnummern können die Fahrer nun gemäß der WM Klassen-unabhängig eine (Lieblings-)Permanent-Nummer zwischen 1 und 299 wählen. Die Unterscheidung nach Hubraum- bzw. Altersklassen ist dennoch gegeben. So tragen die Maschinen der Klasse E1 weiterhin eine weiße Nummer auf schwarzem Grund, der E2 eine weiße Nummer auf rotem Grund und der E3 eine schwarze Nummer auf gelbem Grund. Ebenso lassen sich Junioren weiterhin durch weiße Nummern auf grünem Grund erkennen. Die Junioren-Klasse ist diesmal zweigeteilt und beinhaltet die Junioren mit Wertung in der internationalen DEM sowie eine rein nationale Klasse. Die Farbgebungen an den Bikes der Pokal-Klassen, Senioren, Super-Senioren sowie Damen sind unverändert.

Die Strecke 2024
Auf Grund der nach wie vor, aber dankbarer Weise überhaupt, eingeschränkten Nutzung von Grundstücken und Landwirtschaftsflächen, ist die Runde mit der Form einer liegenden 8 in diesem Jahr mit nur einer für Zuschauer unbedeutenden kleinen Änderung im Wesentlichen gleich jener des Vorjahres.
Zu diesem Punkt bittet der MSC Dahlen noch einmal eindringlich darum, die landwirtschaftlichen Flächen und Felder nicht zu betreten und nicht zu befahren, um den von der Regierung ebenfalls weiter gebeutelten Landwirten nicht noch zusätzliche Schäden zuzufügen. „Ein großer Dank geht schon im Vorfeld an die Grundstücksbesitzer und die Behörden. Nur durch ihre Bereitschaft, bestimmte Flächen für das Enduro nutzen zu dürfen, ist ‚Rund um Dahlen‘ überhaupt durchführbar“, betont Lars Scholz dazu.
Der Start erfolgt am Sonntag, dem 17. März, 8:00 Uhr wieder auf dem Dahlener Markt, wo bereits am Samstag-Nachmittag die öffentliche technische Abnahme der Maschinen stattfindet und wo sich im Anschlusss an diese auch wieder der farbenprächtige Par Fermé füllen wird.
Die rund 80 Kilometer lange Runde hält als erstes wieder die Sonderprüfung 1 im Steinbruch Meltewitz für die aktiven Teilnehmer und Teilnehmerinnen sowie Fans bereit. Über die interessanten Zuschauer-Punkte ohne Zeitnahme, das „Bortwitzer Schlammparadies“ sowie „3 Eichen/Krautgarten“, geht es zur ersten Zeitkontrolle im Fahrerlager im Gewerbegebiet. Die zweite Sonderprüfung ist wieder im Motocross-Areal des MSC Dahlen am Burgberg der Heidestadt errichtet. Anschließend haben die Akteure wieder das Vergnügen, bei Sörnewitz die Dahle zu durchqueren. Dazu sagt Lars Scholz: „Nachdem die Dahle zuletzt noch ziemlich viel Wasser führte, waren wir uns nicht sicher, ob wir diesen Streckenabschnitt wie geplant fahren können. Inzwischen hat sich die Lage deutlich entspannt, sodass wir nach aktuellem Stand eines unserer markanten Alleinstellungsmerkmale innerhalb des DEM-Kalenders fahren können. Übers Knie brechen werden aber nichts, denn das Wohl von Mensch und Material steht an oberster Stelle.“
Die Runde ist für die DEM-Piloten vier Mal, für die Teilnehmer der Pokalklassen drei Mal und die Senioren, Super-Senioren sowie Damen zwei Mal zu befahren.

Programmhefte und Eintrittsbändchen im Vorverkauf
Der (Vor-)Verkauf der Eintrittsbändchen für die Sonderprüfungen und die weiteren interessanten Streckenpunkte sowie der Programmhefte startet am Freitag (15.3.) bis Samstagmittag im Schreibwarenhandel Schwemmer in der Gartenstraße 3 in Dahlen.
Ab Samstagmittag wird dieser im Organisationsbüro auf dem Dahlener Markt abgehalten.
Den Vorverkauf zu nutzen, macht wieder Sinn, um sich mittels Programmheft gut auf den Renntag vorbereiten zu können. Die im Vorfeld erworbenen Eintrittsbändchen verkürzen die Wartezeiten an den Zugangspunkten.
Der Eintritt kostet pro Person fünf Euro, Kinder bis 14 Jahre sind davon ausgenommen.

Die Favoriten
Wie bereits erwähnt, ist „Rund um Dahlen“ auch in diesem Jahr der zweite DEM-Saisonlauf. Beim ersten am ersten Samstag im März in Tucheim in Sachsen-Anhalt war bei Abwesenheit von Luca Fischeder erwartungsgemäß Jeremy Sydow aus Chemnitz der alleinige Dominator. Nach knapp achtstündiger Gesamtfahrzeit hatte er als klarer Championats- und E1-Sieger eine kumulierte Sonderprüfungszeit von 56:54,74 Minuten auf dem Zettel. Mit dieser distanzierte er Davide von Zitzewitz um mehr als 1:23 Minuten. Der Norddeutsche konnte sich aber mit dem Sieg in der Klasse E2 trösten. Dritter wurde dessen „Klassen-Kamerad“ Caspar Lindholm aus Schweden, der schon knapp zwei Minuten Rückstand hatte.
Ebenfalls in der E2 war Edward „Eddi“ Hübner aus Penig unterwegs und belegte in dieser den starken dritten Platz. Da die mittlere Hubraum-Klasse quantitativ und qualitativ am stärksten besetzt und umkämpft ist, reichte es für den Routinier einen Tag nach seinem 36. Geburtstag in der Championatswertung nur zum vierten Rang. Doch damit war auch er restlos zufrieden.
Die Klasse E3 gewann der Tscheche Matyas Chlum vor dem Schweden Franz Löfquist.

Zwei weitere heiße Kandidaten auf mindestens vordere Plätze sind der letztjährige Junior-2-Weltmeister Albin Norrbin aus Schweden und der Tscheche Kristof Kouble, der die letzten beiden Jahre jeweils als Gesamtdritter im Ziel auf dem Dahlener Markt eintraf. Während der Skandinavier in der E3 an den Start geht, wertet Kristof Kouble die ohnehin starke E2 weiter auf.

Die Lokalmatadore
Natürlich gehen auch in diesem Jahr wieder einige Fahrer des Enduro-rührigen MSC Dahlen an den Start. So erwartet man neben Luca Fischeder Thomas Decker aus Dahlen ebenfalls in der E3, Jonas Felten aus Ochsensaal und die weiteren Dahlener Steven Knedel und Finn Scholz in der Pokal-Klasse E3B, Patrick Müller aus Ochsensaal, Paul Hempel aus Niederfrohna und Marcel Baum aus Dahlen in der E2B sowie Reik Streubel aus Dahlen und Tim Starke aus Oschatz in der E3B. Bei den Senioren mischen André Decker aus Lampertswalde und Torsten Schönnagel aus Dahlen mit. In der Klasse der Super-Senioren vertritt Pedro Müller aus Ochsensaal die Farben des MSC Dahlen.

Weitere Infos gibt es unter www.msc-dahlen.de.

- Werbeanzeigen -

- Unser Partner -

© TEXTCREDITS

Enduro Insider

© BILDCREDITS

Enduro Insider