Samstag, Juni 15, 2024

- Werbeanzeige -

Frühstart beim Red Bull Erzbergrodeo 2024 ohne Konsequenzen?

Beim diesjährigen Erzbergrodeo 2024 und zweiten Runde der FIM Hard Enduro World Championship kam es gleich zu Beginn des Rennens zu dramatischen Szenen. Die Startaufstellung für die 500 Teilnehmer wird beim Iron Road Prolog am Freitag und Samstag vor dem Hauptrennen ermittelt. Alle Starter müssen beim Start am Sonntag die Motoren abstellen. Nach einem 10-sekündigen Countdown dürfen sie die Motoren starten und sofort losfahren.

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Enduro Insider (@enduro_insider)

Wie man in zahlreichen Videos eindeutig sehen kann, fuhr der Schotte Will Hoare bereits knapp fünf Sekunden vor dem Ablauf des Countdowns und der damit folgenden Startfreigabe los. Dieser Frühstart löste eine Kettenreaktion aus und der Großteil der 49 weiteren Fahrer in der ersten Startreihe folgten dem Rieju Piloten.

Zur Verwunderung einiger Personen blieb bis zum jetzigen Zeitpunkt ein Statement der Offiziellen oder eine Strafe für Will Hoare aus. Dies hatte zur Folge, dass Fahrer ihren Unmut in den sozialen Medien kundgetan haben.

So schrieb der österreichische GASGAS Pilot Michael Walkner „5 Sekunden Frühstart. Ich kann es nicht glauben, dass man so viele Bemühungen und Geld in ein Rennen steckt und dann ist es fast vorbei beim Start nur weil man einer von wenigen Fahrern ist, die richtig gestartet sind. Ich warte noch auf Statements.“

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Michael Walkner (@walknermichael)

Auch andere Fahrer wie Matthias Buchinger vom X-Grip Racing Team haben ein Video zum Vorfall geteilt:

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Matthias Buchinger (@m_buchi44)

Wie Matthias Buchinger im Video erwähnt, wäre ein Abbruch und erneuter Start kaum möglich. Wäre jedoch eine Zeitstrafe angebracht?

- Werbeanzeigen -

- Unser Partner -

© TEXTCREDITS

Enduro Insider

© BILDCREDITS

© Philipp Carl Riedl / Red Bull Content Pool